Sommerlager 2016 in Eschenz

«Es war einfach die ganze Zeit immer mega läss», lautete der einhellige Tenor der Jugendgruppe am letzten Lagertag, kurz vor der letzten Veloetappe! Während 6 Tagen erlebten wir gemeinsam unzählige tolle Momente! Ein gleich positives Feedback erhielt das OK auch von den Erwachsenen, welche die ersten 3 Tage für ein «langes Wochenende» mit dabei waren. Mit 38 Teilnehmern, davon 15 Jugendlichen, 11 Erwachsenen und 12 Leitern war das «Fünf-Sterne Schlosshotel Klingenzell» fast voll belegt. Dass der ganze Verein teilnehmen konnte wurde allseits als sehr positiv bewertet und verstärkte die die tolle Stimmung weiter. Für die 104 Kilometer Velo-Strecke verbrachten wir 6 Stunden 42 Minuten im Sattel. Die tiefe Durchschnittsgeschwindigkeit von 15km/h zeigte vorallem eines: Der Weg zwischen den Badeplätzen in Eschenz, Mammern und Steckborn und dem Lagerhaus war sehr steil! Allerdings konnten auch diese Strapazen der guten Stimmung nichts anhaben! Tolle Leistung!

Bereits am ersten Nachmittag gab es eine Überraschung: Salsa-Tanzkurs mit dem kubanischen Tanzlehrer Guillermo und seinem Kollegen Leonardo! Auf lockere kubanische Art lernten wir die ersten Salsaschritte und (fast) alle konnten zum Schluss ganz passabel miteinander Tanzen. Es fiel zwar nicht allen leicht, aber dank Guillermo war es trotzdem sehr lustig.

Die Überwindung, welche das Salsatanzen den meisten Jungs und einigen Mädels abverlangte, wurde durch einen phantastischen Grillplausch entschädigt. Ob vegetarisch oder mit viel Fleisch bestückt – die Spiesse waren spitze!

Am gleichen Abend noch machten sich 6 Gruppen auf eine Reise quer durch Südamerika (dem Kontinent des Tages). Der Postenlauf «South-America Challenge» führten die olympischen Athleten von Machu Pichu über die Galapagos Inseln bis nach Rio an die Olympischen Spiele (beziehungsweise durch die Wälder rund um Klingenzell bis fast nach Eschenz hinunter). Die einsetzende Dunkelheit erschwerte die Suche nach den Posten und trotzdem gelang es einer Mannschaft (Cheran, Eveline, Marcella und Jonas) alle Posten zu finden du unter tosendem Applaus im Olympiastadion einzulaufen. Anschliessend gab es für alle nur noch eines: einen tiefen, erholsamen Schlaf....

Frühmorgens ging es am Sonntag für Raja, Henrik, Fabian, Cheran und Matthias nach Ermatingen an den Triatlon. Unsere Athleten, allen voran Matthias und Cheran schenkten sich keine Millisekunde. Währenddessen machten sich die restlichen Teilnehmer auf nach Eschenz, dem Startpunkt des Streckenschwimmens. Die 1.8 km Strecke in die Seebadi Mammern wurde zuerst von den Erwachsenen in Angriff genommen. Traumhaftes Wetter, ideale Wassertemperaturen und 4 Stand-up-Paddles begleiteten die Gruppe. Die Kids liefen in der Zwischenzeit zu Fuss nach Mammern, wo sie sich bereitmachten, die Strecke mit den Erwachsenen zurück zu schwimmen.

Riesig Spass bereitete am Nachmittag beim «Badeplausch» insbesondere die Stand-up-Paddles, welche rege ausprobiert wurden. Daneben war es wieder einmal eine spannende Erfahrung, mit Kleidern in den See zu springen und sich beim Rettungswettkampf von den «hübschen Australischen Rettungsschwimmern» retten zu lassen.

Gleich am nächsten Morgen folgte das nächste Highlight: der Besuch des Seilparks am Rheinfall! Klar, Überwindung kosteten die Parcours wohl allen, doch die phänomenale Aussicht auf den Rheinfall und der Adrenalinkick machten allen riesig Spass. Schade, dass die Zeit so schnell verflog.

Zurück im Strandbad Mammern organisierten Oli und Dani eine Rettungsübung. Diesmal war die klare Sicht im Untersee ein grosser Vorteil, denn die vermisste Person (Rettungspuppe) wurde unerwartet rasch gefunden und geborgen. 

Nach der Rettungsübung waren die drei Tage, in denen die «Grossen» auch mit dabei waren bereits wieder vorüber. Diejenigen, welche sich dann nochmals den Berg hoch kämpften, wurden vom Küchenteam mit einem super leckeren Nachtessen belohnt: Sushi & Mah Meh! Wow!

Wegen der schlechten Wetteraussichten stellten wir spontan das Programm um und gingen statt auf den Rhein an den See zum Freitauchen. Wir frischten unser Wissen über die Freitauchregeln, Ausrüstung und die Zeichensprache auf, übten das Navigieren mit dem Kompass unter Wasser und suchten nach den versunkenen Schätzen. Zurück im Lagerhaus hatten alle wieder warm. Doch gleich darauf, lief uns der Schauer kalt den Rücken herab: Caroline rutschte beim Rüebli rüsten aus und stach sich mit dem Messer in den Arm! Dies blieb leider nicht das einzige Unglück. Die Lagerleiterin Simon stürzte mit einem Glas in der Hand und zog sich schwere Schnittverletzungen zu. Und nur kurze Zeit später ereignete sich auch noch ein Autounfall. Dani fuhr mit seinem Bike zu schnell um die Kurve und wurde vom entgegenkommenden Personenwagen frontal angefahren. Zum Glück hatten wir keine echten ernsthaften Unfälle, sondern konnten an Hand dieser toll moulagierten Fallbeispiele unser Verhalten bei solchen Notfällen trainieren. Einen grossen Dank an Andrea und Linda für diese lehrreichen Fallbeispiele und die anschliessende Verbandslehre.

Am Mittwoch war es dann soweit. Das Wetter war gut und sollte gegen Nachmittag hin weiter aufreissen. Ideal für eine Schlauchboofahrt auf dem Rhein. Wir starteten mit vier Booten und einem Stand-up-Paddle in Stein am Rhein und fuhren in einer ersten Etappe nach Diessenhofen. Nach dem Bräteln ging es weiter bis fast nach Feuerthalen. «Das war super mega cool» lautete das Verdikt; und dies trotz des kleinen Regenschauers, welcher uns kurz frösteln liess.

Auch das Rahmenprogramm war geprägt von Highlights. Aus sportlicher Sicht muss an dieser Stelle sicher der Frühsport erwähnt werden, welcher sich unerwartet reger Beteiligung erfreute. Nachdem Cheran uns mit dem Song «Bring Sally up, Bring Sally Down» (Moby, Flower) einmal animiert hatte, wollten die Kiddies am liebsten jeden Tag Frühsport. Einzig die Jungs, welche am Abend jeweils laut und stark getönt hatten, mochten dann doch nicht aufstehen. Nur die Mädels waren am Start…

Ein weiteres Highlight bot das «Pferderennen» mit Wettbüro. Vollblütige Leiter-Hengste und Stuten-Stuten liefen angepeitscht von Junior-Jockeys auf ihrem Rücken den Rundkurs ums Lagerhaus, übersprangen Hindernisse und gaben vollen Einsatz. Angefeuert von den enthusiastischen Wettteilnehmern versuchten alle Teams das Preisgeld für sich zu gewinnen. Geschickte Wetter vervielfachten dabei ihren Sold an Spielgeld, welcher an den Vortagen verteilt wurde.

Dieses Geld konnte am Schlussabend bei der Disco an der Bar für feine «Virgin Hugos», «Coco Kisses» und andere feine Drinks eingesetzt werden. Insbesondere Kaja und Jeannine rockten die Tanzfläche und oh Wunder, bei Moby standen alle wieder gemeinsam auf der Tanzfläche.

Kein Lager funktioniert ohne eine gute Küche. Fabian und Petra verwöhnten uns nach Strich und Faden. Neben den bereits erwähnten Highlights wie den Grillspiessen und dem Sushi, gab es Pizzen und Hamburger, fischen Zopf zum Frühstück und Kuchen und Glacé als Dessert. Jeden Morgen stand bereits das Mittagessen parat. Dieses packten wir in die mitgebrachten Tupperware und konnten es so unkompliziert am See essen. Die riesigen Portionen welche vertilgt wurden zeugten von zweierlei: von der hohen Qualität des Essens und der grossen sportlichen Leistung welche jeden Tag erbracht wurde. Über 90km zu Fuss und 500km mit dem Auto zeugen vom riesigen Einsatz unseres Küchenchefs Fabian und seiner Sous-Chefin Petra. Vielen herzlichen Dank für das feine Essen!

Ohne den grossen Einsatz des Leiterteams, welches unzählige Stunden in die Organisation investiert hatten, wäre ein solch geniales Lager nicht möglich gewesen. Ein spezieller Dank geht auch an Hampi, welcher leider krankheitbedingt nicht mit dabei sein konnte. Er organisierte im Vorfeld die Gummiboot-Tour und übernahm die Administration gegenüber J&S. Allen Leitern ein herzliches Dankeschön für euren riesigen Einsatz! 


Sommerlager SLRG Weinfelden, Klingenzell, 6. bis 11. August 2016

Teilnehmer Jugend: Leandro Castellar, Henrik Kradolfer, Rahima Nezic, Kylie Plüer, Jarina Rutz, Kaya Schärer, Flavia und Marcella Scherrer, Raja Schönholzer, Jonas und Livia Thalmann, Silas Widmer sowie Janic und Robin Zwick.

Teilnehmer Erwachsene: Nadine Bieri, Cheran Foster, Tim Gerber, Melanie Germann, Marina Gerster, Ramona Lechleitner, Bettina Renz, Matthias Schenk, Raphael Studer, Nadja Suter, Pascal Zwick.

Leiterteam: Olivier Compondu, Daniel Keller (Vereinspräsident, auch als «Scheef» bekannt»), Caroline Köchli, Eveline Lüthi, Evelyn Schefer, Simone Scherrer, Linda Tobler, Andrea Keller, Raphael Hutter, Fabian Helg, Petra Merz, Hanspeter Bornhauser, Simon Engeli 

Text: Simon Engeli
Fotos: Raphael Hutter, Caroline Köchli, Simon Engeli